Zdeněk Sýkora bezog bereits Anfang der sechziger Jahre als einer der weltweit ersten Künstler den Computer in die Vorbereitungen für seine Kunstwerke mit ein. Auch wenn er mit Systemen, Programmen und dem Zufallsprinzip arbeitete, blieb er doch ein Maler: Er beschäftigte sich auf originelle Weise mit Formen, Farben und ihrer Beziehung zueinander.
Zdeněk Sýkora starb am 12.07.2011 in Louny.

 

Neu : 

 

Moravská galerie, Brno
20. 4. - 5. 8. 2018

Die Studiogalerie der Goethe-Universität Frankfurt 1964–1968
Museum Giersch der Goethe-Universität, Frankfurt am Main
18. 3. – 8. 7. 2018


Author: Jan Andres
Konzeption des Buches, Einleitung und Redaktion: Lenka Sýkorová
Tschechisch und Deutsch
Übersetzung: Angela Lindner
Grafische Gestaltung: Zdeněk Ziegler
Druckvorbereitung:: Jan Bouček
Format: 235 x 235 mm, 60 stran
ISBN 978-80-270-2723-1
Herausgeber: Přátelé Zdeňka Sýkory, Louny 2017

Der Architekt Josef Pleskot, Lenka Sýkorová und Andrej Škripeň erarbeiteten gemeinsam einen Entwurf für die Gestaltung der Piazzetta des Vrchlický-Theaters in Louny in 2014. Dieser Entwurf sieht vor, dass dabei eine geometrische Schwarz-Weiß-Komposition Zdeněk Sýkoras von 1962 verwendet wird. Obwohl sie ab 1963 den eisernen Vorhang des Theaters Louny schmückte, kennen wir sie heute nur noch von Fotografien, denn der Vorhang ging bei der Rekonstruktion zu Beginn des neuen Jahrtausends verloren. Durch die Verwendung dieser Komposition würde sie symbolisch vor das Theater in Louny zurückkehren, für das sie der berühmte Sohn dieser Stadt einst geschaffen hatte.